Die Waldgruppe hatte sich lange auf den ersten Infostand gefreut. Neu auch für uns unter Coronabedingungen einen Infostand zu meistern. Daher hatten wir unsere Aktion gut vorbereitet.

So trafen wir uns am 8. August bei herrlichen Wetter auf dem Platz der Synagoge und flugs war unserer Infostand aufgebaut. Wir wollten eine Art Mahnwache zum geplanten EU Mercosur Abkommen darstellen und Unterschriften sammeln. Das Interesse der Leute war zum Teil sehr groß. Es gab auch sehr viele Leute, die davon noch nie gehört hatten. Wir haben über das geplante EU Mercosur Abkommen informiert und weit über 100 Unterschriften gesammelt.

Das EU Mercosur Abkommen ist das am längsten verhandelte Wirtschaftsabkommen der EU mit den lateinamerikanischen Staaten Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien. Andere südamerikanische Staaten stehen bereits in den Startlöchern.

Hauptsächlich sollen aus diesen Staaten Rindfleisch, Geflügel, Ethanol und Zucker in die EU verschifft werden und im Gegenzug soll es eine Senkung von Zöllen auf Agrarprodukte und klimaschädliche Autos geliefert werden. Dieser Plan würde die Regenwaldzerstörung weiter konsequent vorantreiben und den Klimawandel beschleunigen, abgesehen davon der das ökologische Fußabdruck unvertretbar wäre.

Wir brauchen die letzen Regenwälder, da sie Unmengen an Co2 speichern und O 2 abgeben.

Daher fordern wir:

-Keine Ratifizierung des EU Mercosur Abkommen durch die Bundesregierung,

-Konsequenter Schutz der verbliebenen Urwälder

-Fairer Handel, der Klima, Artenvielfalt und die Menschen und Umweltrechte schützt

Bitte unterstützen Sie uns, werden Sie zum Klimaschützer: https://act.greenpeace.de/eumercosur