Tote bei Fabrikbränden, ausbeuterische Kinderarbeit, zerstörte Regenwälder: Unternehmen verletzen in ihren globalen Geschäften immer wieder grundlegende Menschenrechte und tragen zur Zerstörung der Umwelt bei. Wer Schäden anrichtet, muss Verantwortung übernehmen! 

In Deutschland sind Unternehmen durch verschiedene Gesetze zum Schutz von Mensch und Umwelt verpflichtet, in vielen anderen Ländern ist die Gesetzeslage jedoch sehr schwach und deutsche Unternehmen profitieren von den wirtschaftlichen Vorteilen eines globalen Marktes. Dabei ignorieren sie häufig den Schutz von Mensch und Umwelt, da Konsequenzen fehlen.

Die Initiative Lieferkettengesetz und Greenpeace als Teil dieser Kampagne fordern ein Gesetz zu menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten und der Wahrung von Umweltstandards durch Unternehmen. Verstöße deutscher Unternehmen gegen Menschenrechte und Umweltstandards könnten so rechtliche Konsequenzen haben.

Das Gesetz sollte für große und kleine Unternehmen mit Hauptsitz bzw. Hauptverwaltung in Deutschland gelten und für Unternehmen mit deutscher Niederlassung sowie für Unternehmen, die regelmäßig Produkte nach Deutschland einführen.

Der Link: https://act.greenpeace.de/waldzerstoerer-haftbar-machen
Weitere Infos unter:
https://lieferkettengesetz.de/ „